Dienstag, 1. August 2017

Wanddekoration aufhängen ohne zu bohren? Das geht!

Werbung

binedoro Blog, tesa, Klebenagel, Powerstrips, DIY, Memoboard, Magnettafel

Schere, Cutter, Akkuschrauber, Hammer, Säge, Handschleifer – alles Werkzeuge, mit denen ich weitestgehend umgehen kann. Was in der Liste fehlt, ist die Bohrmaschine. Die sollte man mir besser nicht in die Hand geben, sonst könnte aus einem einfachen Loch in der Wand für ein Bild ein Durchbruch zum Nachbarn werden. Also übertrieben ausgedrückt. Nun kommt erschwerend hinzu, dass manche Wände meiner Wohnung recht porös sind und sich durch die Decken Stahlträger ziehen. Deckenlampen und Wanddekoration sollten also wohl überlegt sein. 

Gut, dass es von tesa Klebenägel für verschiedene Untergründe und Gewichte gibt. Befestigen ohne Bohren und Hämmern – wie für mich gemacht. Neben Klebenägeln für  glatte Flächen wie Fliesen gibt es auch welche für Tapeten und Putz und genau die kamen bei mir zum Einsatz. Raufasertapete in der gesamten Wohnung lässt grüßen. 


binedoro Blog, tesa, Klebenagel, Powerstrips, DIY, Memoboard, Magnettafel

Ein ausrangiertes Holztablett habe ich in eine Magnettafel verwandelt. Dafür benötigt ihr Magnetfarbe bzw. Magnetgrundierung, Tafellack und je nach Bedarf noch Acrylfarbe. Die Fläche meines Tabletts hab ich zuerst in drei dicken Schichten mit der Magnetfarbe gestrichen. Nach 24 Stunden ist die Farbe dann durchgetrocknet und kann weiter bearbeitet werden. Da die Magnetgrundierung bereits schwarz war, kam nur noch eine dünne Schicht Tafellack drauf. Den Rand der Upcycling-Magnettafel habe ich mit Acrylfarbe gestrichen. 

In Sachen Aufhängung musste ich erfinderisch werden, denn das Tablett hat auf der Rückseite keine Kante oder ähnliches, was hätte helfen können. Beim Durchstöbern der Schubladen mit Bastelmaterial sind mir ca. 0,5 cm dicke Holzscheiben in die Hände gefallen. Zwei Scheiben habe ich mit Abstand zueinander und in einer Flucht auf die Rückseite des Tabletts geklebt, dann einen schmalen Streifen SnapPap zugeschnitten und als Schlaufe um eine der beiden Holzscheiben gelegt. Die SnapPap-Schlaufe festkleben – das geht prima mit dem tesa Sekundenkleber. Die zweite Scheibe dient als Abstandhalter zur Wand, damit das Tablett später nicht gekippt an der Wand hängt.


binedoro Blog, tesa, Klebenagel, Powerstrips, DIY, Memoboard, Magnettafel

binedoro Blog, tesa, Klebenagel, Powerstrips, DIY, Memoboard, Magnettafel

binedoro Blog, tesa, Klebenagel, Powerstrips, DIY, Memoboard, Magnettafel

binedoro Blog, tesa, Klebenagel, Powerstrips, DIY, Memoboard, Magnettafel, Buchstaben, Magnetbuchstaben

An einer Wand in der Diele hält mein neues Memoboard nun Einkaufszettel, Fotos & Co. mit Magneten fest oder lässt sich mit Kreide für kurze Notizen beschreiben. Mit dem tesa Klebenagel habe ich die Gefahr gebannt, dass mir beim Bohren der Putz entgegenkommt und ich kann nach Lust und Laune umdekorieren. Denn die Klebenägel sind dank ihrer Befestigung durch Powerstrips rückstandslos wieder ablösbar. Und sie sind auch noch höhenverstellbar – super, falls die Wasserwaage ihren Job nicht gemacht hat oder für die Gestaltung einer ganzen Bilderwand. Nerven und Zeit habe ich damit auch noch gespart, die ich dann lieber in das nächste Kreativ-Projekt investiere. 

Aus Stoff- und Lederresten, etwas Füllwatte und kleinen Scheibenmagneten habe ich dann noch fix Buchstabenmagnete gebastelt. Dafür schneidet ihr aus Stoff oder Leder zwei gleiche Buchstaben aus und legt sie links auf links mit etwas Watte dazwischen aufeinander. Mit der Nähmaschine einmal außen herum absteppen. Je nachdem, wie stark das Material ausfranst, mit einem Zickzack-Stich einfassen. Auf eine Seite klebt ihr nun noch einen Magneten und hübscht damit mit bunten Buchstaben eure Magnettafel auf.  

binedoro Blog, tesa, Klebenagel, Powerstrips, DIY, Memoboard, Magnettafel, Buchstaben, Magnetbuchstaben

binedoro Blog, tesa, Klebenagel, Powerstrips, DIY, Memoboard, Magnettafel

Viel Spaß bei eurem nächsten Kreativprojekt!

Montag, 17. Juli 2017

Bremen: Spuckstein, "arschvielbier" und Pommes-Opfer

binedoro Blog, Bremen, Staädtetrip., Städtereise, Reise, Travel, Hansestadt

Ungefähr zwei Monate ist das Wochenende in Bremen schon wieder her. Ich wollte viel eher über drei Tage voller Mädels-Geschnatter, köstlichsten Burgern und mit einer spannenden Stadtführung berichten. Aber ich hatte mir in den Kopf gesetzt, eine Sketchnote über unsere Tour, die besichtigten Sehenswürdigkeiten, Shopping-, Restaurant- und Café-Tipps inklusive Adressen zu erstellen. Und gut Ding braucht eben Weile. 

Über den super Workshop in der Bremer Bonbon-Manufaktur habe ich euch bereits erzählt und die Zusammenfassung des Bremen-Wochenendes könnt ihr euch nun ganz unten am Ende dieses Posts als Sketchnote herunterladen. Vielleicht seid ihr ja bald auch mal in der Hansestadt, dann habt ihr eine kleine, feine Grundlage für eure Städtereise.

binedoro Blog, Bremen, Staädtetrip., Städtereise, Reise, Travel, Hansestadt, Sketchnote

binedoro Blog, Bremen, Staädtetrip., Städtereise, Reise, Travel, Hansestadt

Gestartet sind Janine und ich mit einem kleinen Spaziergang auf eigene Faust durch das Schnoor-Viertel. Und klein trifft es hier wirklich, denn hier gibt es schmale Gassen und enge Winkel, kleine Häuser und ganz viele Details zu entdecken. Und allerlei hübsche Hausfassaden. 

binedoro Blog, Bremen, Staädtetrip., Städtereise, Reise, Travel, Hansestadt

Am frühen Nachmittag waren wir mit unserer Gästeführerin beim "Roland" auf dem Marktplatz verabredet, die mit uns eine wirklich interessante und charmante Stadtführung gemacht hat. Sehr zu empfehlen, gerade wenn man – wie wir – zuvor noch nicht in Bremen war.  Dabei erfuhren wir zum Beispiel, was es mit dem sogenannten Spuckstein auf sich hat. Der Spuckstein auf dem Domshof erinnert an die letzte öffentliche Hinrichtung in Bremen. Auf diese Art Steinmarkierung wird eben zum Zeichen der Abscheu gespuckt.

Welche Sehenswürdigkeiten und Gebäude wir rund um den Marktplatz noch besichtigt und besucht haben, erfahrt ihr in der Sketchnote. Natürlich durfte ein Gang durch die Böttcherstraße, die heimliche Hauptstraße Bremens, nicht fehlen. Ein paar Shopping-Tipps wie Manufactum und die Markthalle Acht gibt es auch. 

binedoro Blog, Bremen, Staädtetrip., Städtereise, Reise, Travel, Hansestadt

binedoro Blog, Bremen, Staädtetrip., Städtereise, Reise, Travel, Hansestadt

Große Cheesecake-Liebe! Im Yellow Bird in der Neustadt gab es ein leckeres Stück Himbeere-Cheesecake, das letzte an diesem Tag wohlgemerkt. Ha, was hatte ich ein Glück! Der Kaffee ist ebenfalls großartig – also hin da, wenn ihr eine kleine Pause einlegen wollt. Oder einfach auch so. 

binedoro Blog, Bremen, Staädtetrip., Städtereise, Reise, Travel, Hansestadt

binedoro Blog, Bremen, Staädtetrip., Städtereise, Reise, Travel, Hansestadt

Für köstliche Burger geht's entweder ins Honigdachs (mein Tipp hier: der Bacon 'n' Cheese Burger) oder zu Rock & Wurst. Dort verputzt habe ich einen Pulled Pork Burger. Ebenfalls lecker! Süßkartoffel-Fritten gehen ja auch immer und zwar so, dass Reste dieser auf den Tellern von Tischnachbarn bei uns auf völliges Unverständnis stoßen. Da würde man doch gern zum Langfinger werden und den anderen Gästen, von uns liebevoll "Pommes-Opfer" genannt, die übrig gebliebenen Fritten stibitzen. Haben wir natürlich nicht. Bei Rock & Wurst gibt es zudem eine beachtliche Auswahl an Biersorten, kurz und knapp mit "arschvielbier" hinter der Theke gekennzeichnet. 

binedoro Blog, Bremen, Staädtetrip., Städtereise, Reise, Travel, Hansestadt

binedoro Blog, Bremen, Staädtetrip., Städtereise, Reise, Travel, Hansestadt

Eine Bootsfahrt, die ist lustig. Und genau die fehlte uns noch an unserem Wochenende in Bremen. Bei unserer Fahrt in die Überseestadt kamen wir glücklicherweise auf die Minute genau am Anleger für eine Mini-Tour der "Pusdorp" an, die im Dreieck vom Molenturm zum Lankenauer Höft, weiter zum Pier 2 und wieder zurück schippert. Genau der richtige Abschluss für ein schönes Wochenende. 

Wer es bis hier hin geschafft hat und noch mehr Infos und Tipps haben möchte, der kann sich jetzt hier nun meine Bremen-Reise-Sketchnote herunterladen. Zum privaten Gebrauch, versteht sich.

binedoro Blog, Bremen, Staädtetrip., Städtereise, Reise, Travel, Hansestadt

binedoro Blog, Bremen, Staädtetrip., Städtereise, Reise, Travel, Hansestadt

Donnerstag, 22. Juni 2017

DIY ⎟ 3D-Buchstaben aus Papier

binedoro Blog, DIY, 3D-Buchstaben, Papier, Typografie, Graffiti, Muster

Typografie mal anders. Mit Buchstaben kann man einfach so viel machen. Ob am PC geschrieben oder per Hand oder mit einer alten Schreibmaschine, in fein oder plakativ, ob aus Beton oder aus Papier geschnitten. Buchstaben und Worte wirken immer, aber auch immer anders. 

Kennt ihr noch von früher die Holzbuchstaben, die wie Clowns bemalt waren und gefühlt jede zweite Kinderzimmertür schmückten? Wir hatten diese Art Namensschilder auf jeden Fall auch, damit jeder weiss, welches Kind in welchem Zimmer wohnt. Gibt es die noch? Muss ich später mal googlen ...

Für meinen Neffen und meine Nichte habe ich deren Namen in 3D-Buchstaben aus Papier umgesetzt. 

binedoro Blog, DIY, 3D-Buchstaben, Papier, Typografie, Graffiti, Muster

Am besten erstellt ihr euch eine Vorlage für die Buchstaben, dann werden sie auf jeden Fall alle gleich groß und einheitlich in der Schrift. Die einzelnen Buchstaben übertragt ihr dann auf gemustertes Papier bzw. Karton mit einer Grammatur von ca. 270 g/qm. Achtet dabei auf die Leserichtung. Ich habe Kohlepapier zur Hilfe genommen, weil ich dann die Buchstabenvorlage nicht mehr ausschneiden, sondern nur abpausen musste.

binedoro Blog, DIY, 3D-Buchstaben, Papier, Typografie, Graffiti, Muster

binedoro Blog, DIY, 3D-Buchstaben, Papier, Typografie, Graffiti, Muster

Um den 3D-Effekt zu erhalten und den Buchstaben damit Tiefe zu verleihen, schneidet ihr die Buchstaben in der gleichen Größe noch einmal aus unifarbenem Papier zu. Die gemusterten Buchstaben werden nun auf die unifarbenen geklebt und zwar so, dass die hinteren Buchstaben unten und rechts ein Stückchen herausschauen. Wie bei einem Schlagschatten.

binedoro Blog, DIY, 3D-Buchstaben, Papier, Typografie, Graffiti, Muster

binedoro Blog, DIY, 3D-Buchstaben, Papier, Typografie, Graffiti, Muster

binedoro Blog, DIY, 3D-Buchstaben, Papier, Typografie, Graffiti, Muster

Hinter die Papierbuchstaben habe ich dann noch kleine Abstandhalter gesetzt und alles auf passend zugeschnittenen Karton geklebt. Die doppelseitigen Klebepads geben dem Namen noch mehr Tiefe. 

Mir gefiel für Lennard der Motivkarton "Graffiti" von folia total gut – ist halt cool, ne? Für Tessa habe ich grafische Muster in Rosa & Co. ausgewählt. 

Viel Spaß beim Basteln!

binedoro Blog, DIY, 3D-Buchstaben, Papier, Typografie, Graffiti, Muster

binedoro Blog, DIY, 3D-Buchstaben, Papier, Typografie, Graffiti, Muster

binedoro Blog, DIY, 3D-Buchstaben, Papier, Typografie, Graffiti, Muster