Montag, 29. Mai 2017

"Diese Schuhe tragen Sie bitte nur noch zum Autowaschen" #bineläuft

binedoro Blog, Enni Brunnenlauf Sonsbeck 2017, Laufschuhe, Nike, Asics, #bineläuft, 10 km, runninggirl, fitness

Mir war ja schon länger bewusst, dass ich neue Laufschuhe brauche. Gerade nach dem ENNI Brunnenlauf in Sonsbeck am vergangenen Mittwoch, bei dem ich meine persönliche Bestzeit auf 10 km gelaufen bin (1:01:58 yeah!). Nach Begutachtung meiner bisherigen Schuhe und der Frage des Verkäufers, ob ich ein Auto besitze, kam dann das Urteil: "Diese Schuhe tragen Sie bitte nur noch zum Autowaschen". Na gut, ich bin ja auch mit dem Ziel ins Fachgeschäft, neue an meine aktuelle Laufintensität angepasste Schuhe zu bekommen. Nach eingehender Laufanalyse und ca. 6 Paar Schuhen später, hatte ich zwei Modelle, die sich sehr gut anfühlen. Und optisch sogar auch noch was her machen. Bunert ("Der Laufladen") in Krefeld hat mich bisher wirklich überzeugt. Wenn ihr aus der Nähe kommt und kompetente Beratung in Sachen Laufsport braucht, hin da.

binedoro Blog, Enni Brunnenlauf Sonsbeck 2017, Laufschuhe, Nike, Asics, #bineläuft, 10 km, runninggirl, fitness

Gekauft habe ich mir das Modell Air Zoom Structure 20 von Nike (finde ich übrigens wirklich sehr schick) und das Modell Gel-Convector 2 von Asics. Beide Laufschuhe haben innen eine Unterstützung, da ich eine leichte Überpronation habe. Das heißt, dass mein Fuß beim Laufen auf der Außenseite der Ferse landet und dann einwärts abrollt. Es liegt also mehr Gewicht auf der Innenkante des Fußes statt auf dem Fußballen. Um da entgegenzuwirken, haben die Schuhe innen eine Art Erhöhung und stellen den Fuß gerade. Fühlt sich gut an, ich habe mit beiden Schuhen inzwischen schon ein paar Kilometer zurückgelegt. 

Jetzt freue ich mich auf den nächsten Lauf im Juni in Neukirchen-Vluyn. Und ich bin gespannt, mit welchen Laufschuhen ich dort die 10 km rocken werde. Schwarz oder Pink? Mich hat der Ehrgeiz gepackt.  

binedoro Blog, Enni Brunnenlauf Sonsbeck 2017, Laufschuhe, Nike, Asics, #bineläuft, 10 km, runninggirl, fitness

MerkenMerken

Donnerstag, 25. Mai 2017

DIY ⎟ Stoff-Poster gestalten mit Farbblockierer

binedoro Blog, DIY, Stoffmalerei, Handlettering, Farbblockierer, Stoff-Poster

Meer geht immer. Und ab und an mal was Neues auszuprobieren auch. Poster mag ich, Stoff sowieso und Typografie ebenfalls. Wieso nicht einfach alles kombinieren? Bei meinem Stoff-Poster-Projekt habe ich zum ersten Mal mit Farbblockierer gearbeitet. 

Ich habe hier den Farbblockierer von Kreul verwendet. Der lässt sich super auftragen, gerade mit der kleinen Tube kann man prima schreiben und filigrane Motive gestalten. 

binedoro Blog, DIY, Stoffmalerei, Handlettering, Farbblockierer, Stoff-Poster

Und so geht's: Für meine Stoff-Poster habe ich ganz einfachen ungebleichten Baumwollstoff verwendet, in Wunschgröße zugeschnitten. Zuerst wird der Farbblockierer auf den Stoff aufgetragen. Durch seinen hellbraunen Farbton sieht man, was man schreibt oder malt. Gut trocknen lassen und dann mit Stoffmalfarbe großflächig übermalen. Nach einer weiteren Trockenzeit die Farbe 5 Minuten lang mit einem Baumwolltuch abgedeckt bügeln. Damit wird die Stoffmalfarbe fixiert. Wenn das Stoffstück nun per Handwäsche gewaschen wird, löst sich die Farbe an den "blockierten" Stellen und die Schrift wird sichtbar. Tadaa! Meer geht immer. 

Mein Tipp: Möchte man zum Beispiel ein besonderes Lettering auf den Stoff aufbringen, lohnt es sich, vorab eine Vorlage auf Papier zu schreiben. Diese dann einfach unter den dünnen Stoff legen und mit dem Farbblockierer auf dem Stoff nachmalen. 

Anschließend habe ich die Ränder rechts und links umgebügelt und mit einem Geradstich abgesteppt. Für die Holzstäbe oben und unten einen Tunnel nähen. Bändchen zum Aufhängen festknoten und ab an die Wand mit dem neuen Poster.  

binedoro Blog, DIY, Stoffmalerei, Handlettering, Farbblockierer, Stoff-Poster

binedoro Blog, DIY, Stoffmalerei, Handlettering, Farbblockierer, Stoff-Poster

Dieses DIY-Projekt braucht etwas Zeit aufgrund der Trockenphasen und der Handwäsche, macht aber viel Spaß. Und so ein bisschen Nervenkitzel, wie das Ergebnis wird, ist auch noch dabei. 

Habt einen wunderbaren (kreativen) Feiertag!

Sonntag, 21. Mai 2017

Bremer Bonbon-Manufaktur: Bei Erdnuss-Fudge hört die Freundschaft auf

binedoro Blog, Bremen, Städtetrip, Workshop, Bremer Bonbon-Manufaktur, Böttcherstraße, StadtBloggen

Lakritz-Bonbons mit Salz und Pfeffer, fruchtige Sorten wie Erdbeere-Sahne und Kirschgarten oder salzige Karamell-Bonbons. Die Bremer Bonbon-Manufaktur ist ein buntes Paradies für Süßschnuten und die, die es werden wollen. In dem kleinen Laden im urigen Handwerkerhof der Böttcherstraße durfte ich zusammen mit Janine und Melanie unter Anleitung selbst Bonbons herstellen und mich einmal quer durchs Sortiment probieren. Und zwar nicht nur die (rund 100) Sorten an Bonbons, sondern auch die köstlichsten Varianten an Fudge (fəj), dem feinen Weichkaramell. Dazu aber später mehr.

binedoro Blog, Bremen, Städtetrip, Workshop, Bremer Bonbon-Manufaktur, Böttcherstraße, StadtBloggen

binedoro Blog, Bremen, Städtetrip, Workshop, Bremer Bonbon-Manufaktur, Böttcherstraße, StadtBloggen

Die Leidenschaft für ihren Beruf konnte man bei Konditorin Annika förmlich spüren, als sie uns gezeigt und erzählt hat, wie Bonbons entstehen und wie es neue Kreationen in die Regale schaffen. 2,5 kg Bonbonmasse haben wir "gezogen", wie es im Fachjargon heißt. Echt ein Kraftakt und gar nicht so leicht, einen geschmeidigen Teig herauszubekommen. 

Nach einigem Hin und Her entschieden wir drei uns für klassische Karamellbonbons mit etwas Salz. Ich konnte nicht alle mit meiner Idee für Lakritz mit Brombeere begeistern. Mit Handschuhen machten wir uns daran in 10 Minuten (viel mehr Zeit hat man nämlich nicht) die Bonbonmasse auf Wärmeplatten zu verarbeiten: zu Herz-Lollies (es war ja Muttertag, ne?), kleinen Schnecken und jede Menge Bonbonkissen. Letztere werden in weichem Zustand in einer Schneidemaschine geschnitten und dann zum Trocknen auf ein Blech gelegt. 

binedoro Blog, Bremen, Städtetrip, Workshop, Bremer Bonbon-Manufaktur, Böttcherstraße, StadtBloggen

binedoro Blog, Bremen, Städtetrip, Workshop, Bremer Bonbon-Manufaktur, Böttcherstraße, StadtBloggen

binedoro Blog, Bremen, Städtetrip, Workshop, Bremer Bonbon-Manufaktur, Böttcherstraße, StadtBloggen

binedoro Blog, Bremen, Städtetrip, Workshop, Bremer Bonbon-Manufaktur, Böttcherstraße, StadtBloggen

binedoro Blog, Bremen, Städtetrip, Workshop, Bremer Bonbon-Manufaktur, Böttcherstraße, StadtBloggen

binedoro Blog, Bremen, Städtetrip, Workshop, Bremer Bonbon-Manufaktur, Böttcherstraße, StadtBloggen

binedoro Blog, Bremen, Städtetrip, Workshop, Bremer Bonbon-Manufaktur, Böttcherstraße, StadtBloggen

Während wir unsere Bonbons noch hübsch in kleine Tütchen verpackten, fiel unser Blick auf die Pappschachteln mit Fudge in allerlei Geschmacksrichtungen. Wer kann bei Toffee, Lakritz, Cocos oder Erdnuss in Form von weichem Karamell widerstehen? Ich jedenfalls nicht. Und Janine auch nicht. So war der Kampf um das vermeintlich letzte Päckchen Erdnuss-Fudge schnell eröffnet. Denn bei Erdnuss-Fudge hört die Freundschaft auf. Wie gut, dass es hinterm Tresen noch ausreichend Nachschub gab. 

binedoro Blog, Bremen, Städtetrip, Workshop, Bremer Bonbon-Manufaktur, Böttcherstraße, StadtBloggen

binedoro Blog, Bremen, Städtetrip, Workshop, Bremer Bonbon-Manufaktur, Böttcherstraße, StadtBloggen

Das Team der Bremer Bonbon-Manufaktur probiert immer wieder neue Geschmackskombinationen aus. Nicht jede schafft es am Ende in kleinen Gläschen in den Laden, aber vielleicht gibt es ja bald die Kombination aus Lakritz und Brombeere als Bonbon? Ich würde welche nehmen.  

Wer in Bremen ist, sollte auf jeden Fall einmal in der Böttcherstraße vorbeischauen. Nur durch eine halbhohe Glasscheibe getrennt, kann man im Laden einen Blick auf das traditionelle Handwerk in der Bonbonküche werfen. Und wer Lust hat, auch einmal selbst aktiv zu werden, der bucht einen Workshop. Absolut empfehlenswert. Über den Onlineshop der Bonbon-Manufaktur kann man sich aber auch als Nicht-Bremer mit den Süßigkeiten von fruchtig-frisch bis chili-scharf eindecken. 

Herzlichen Dank an die Bremer Bonbon-Manufaktur für die Einladung zum Workshop. Es war wirklich toll und hat mich sehr begeistert.

binedoro Blog, Bremen, Städtetrip, Workshop, Bremer Bonbon-Manufaktur, Böttcherstraße, StadtBloggen

Donnerstag, 4. Mai 2017

5 feine DIY-Ideen für eure Washi Tape Vorräte

Werbung

binedoro Blog, DIY, Maskingtape, Bilderrahmen, Notizhefte, Geschenkverpackung, Typografie

Es gibt ja Dinge, von denen kann man einfach nicht genug haben. Zum Beispiel von diesen wunderbar bunten Klebebandrollen namens Washi-Tape. Ich habe in der letzten Zeit einige kleine Projekte mit Washi-Tape gestaltet und sie für euch heute hier zusammengestellt: 5 feine DIY-Ideen, die man ganz leicht umsetzen kann. Von Folia gibt es viele verschiedene Muster und Farben und sogar teilweise glänzendes Hot Foil Washi Tape in Kupfer und Silber für ein wenig Blingbling.

Projekt 1: Gerahmte Buchstaben als Wanddekoration
Dafür benötigt ihr zwei Stücke weiße Pappe oder dickeres Papier in der Größe des gewählten Bilderrahmens. Eine Pappe beklebt ihr mit Washi Tape, aus der anderen schneidet ihr mit einem Cutter oder einer spitzen Schere euren Wunschbuchstaben aus.  Die Buchstaben-Pappe legt ihr nun auf euer Muster aus Washi Tape und klebt ggf. noch Teile des Buchstabens auf, wie hier die kleinen Ausschnitte vom "B". Ab in den Rahmen damit und dekorieren. 

binedoro Blog, DIY, Maskingtape, Bilderrahmen, Notizhefte, Geschenkverpackung, Typografie

binedoro Blog, DIY, Maskingtape, Bilderrahmen, Notizhefte, Geschenkverpackung, Typografie

Projekt 2: Notizheft gestalten 
Einfarbige Notizhefte lassen sich mit Washi Tape ganz leicht verschönern. Ich habe hier den Umschlag aus Kraftpapier zusätzlich noch mit dem Handlettering "Ideensammler" versehen. 

binedoro Blog, DIY, Maskingtape, Bilderrahmen, Notizhefte, Geschenkverpackung, Typografie

binedoro Blog, DIY, Maskingtape, Bilderrahmen, Notizhefte, Geschenkverpackung, Typografie

Projekt 3: Fähnchen für Geschenkverpackung
Washi Tape auf Papier geklebt und zu Fähnchen oder kleinen Bannern zugeschnitten, pimpen jede Geschenkverpackung. Hier habe ich aus bunt gemustertem Faltpapier Tüten genäht. Mit der letzten Naht, die die Tüten verschließt, werden die Fähnchen mitgefasst und festgenäht.  

binedoro Blog, DIY, Maskingtape, Bilderrahmen, Notizhefte, Geschenkverpackung, Typografie

binedoro Blog, DIY, Maskingtape, Bilderrahmen, Notizhefte, Geschenkverpackung, Typografie

binedoro Blog, DIY, Maskingtape, Bilderrahmen, Notizhefte, Geschenkverpackung, Typografie

Projekt 4: Glas für Teelicht mit Grußkarte 
Als kleines Mitbringsel habe ich hier ein leeres Marmeladeglas mit dem Hot Foil Washi Tape in Kupfer beklebt und dabei eine Foltback-Klammer am Glas angebracht. Eine kleine Grußkarte festklemmen, Teelicht ins Glas stellen und verschenken. 

binedoro Blog, DIY, Maskingtape, Bilderrahmen, Notizhefte, Geschenkverpackung, Typografie

binedoro Blog, DIY, Maskingtape, Bilderrahmen, Notizhefte, Geschenkverpackung, Typografie

Projekt 5: Bilderrahmen bekleben 
Blanko-Bilderrahmen aus Pappe lassen sich ganz nach Belieben mit Washi Tape gestalten, hier mit der Hot Foil Variante in Silber von Folia.

Teilt gern eure liebsten Washi Tape Ideen in den Kommentaren unter diesem Post.

binedoro Blog, DIY, Maskingtape, Bilderrahmen, Notizhefte, Geschenkverpackung, Typografie

Sonntag, 30. April 2017

Meine 10 km beim Schlossparklauf Moers 2017 #bineläuft

binedoro Blog, ENNI Schlossparklauf Moers 2017, 10 km, #bineläuft, running, running girl

Da ist er vorbei, der Schlossparklauf in Moers am vergangenen Samstag. Nach 1 Std. und knapp 6 Minuten. Wahnsinn! Ich muss gestehen, dass mir trotz guter Vorbereitung und stetigem Training ordentlich mulmig zumute war, als der Start immer näher rückte und 10 km vor mir lagen. 

Aber mal von Anfang an: Vor gut einem Jahr habe ich beschlossen, wieder mehr für meine Fitness und Gesundheit zu tun und bin seitdem Mitglied im timeout in Krefeld. Nach wie vor eine gute Entscheidung. Denn seitdem mein Rücken deutlich mehr Zuwendung braucht, fühle ich mich dort noch besser aufgehoben als zuvor. Ein abgestimmter und regelmäßig angepasster Trainingsplan für die Geräte sorgt für einen konstanten Muskelaufbau, der auch noch Spaß macht. Und mein Rücken dankt es mir bisher mit Stabilität. 

Daher konnte ich es mir nicht nehmen lassen, in Moers zum ersten Mal den alljährlichen Schlossparklauf mitzulaufen. Und war dann auch gleich so mutig, mich für die 10 km Strecke zu melden. Klar (als wenn es die 5 km nicht auch getan hätten). Aber da musste ich nun durch und habe es geschafft. Ein großartiges Gefühl! Abgesehen davon, dass wir tollstes Laufwetter hatten (ich allerdings zu warm angezogen war), war die Stimmung unter den ca. 2.000 Läufern grandios und ich lief mit einem breiten Grinsen im Gesicht ins Ziel. Glücksgefühl hoch zehn. 

binedoro Blog, ENNI Schlossparklauf Moers 2017, 10 km, #bineläuft, running, running girl

Der Moerser Schlossparklauf war die erste von vier Veranstaltungen der ENNI Laufserie. Es folgen noch weitere Läufe in Sonsbeck, Neukirchen-Vluyn (yeah! Heimspiel) und Xanten. Und ich überlege jetzt schon, welche Strecke ich das nächste Mal laufe. "Entspannte" 10 km ohne Zeitziel oder 5 km auf Zeit? Ja, ich habe Blut geleckt. Das soll nicht der letzte "Wettkampf"-Lauf gewesen sein. 

Damit meine Lauftechnik kontrolliert und meine Ausdauer gesteigert wird, steht jetzt 1 bis 3 Mal die Woche das Training in der Lauf- und Ausdauerschule von Bayer 05 Uerdingen auf dem Plan. Was ich super dabei finde, ist das Laufen nach festen Trainingsplänen und in der Gruppe. Das ist schon was anderes. Nicht mal eben die Laufschuhe schnüren, Musik auf die Ohren und ab in den Park ... Nix da. Intervalltraining, Lauf-ABC und Treppentraining. So ist das. 

Wie heißt es doch so schön: Man soll mehr von dem machen, was einen glücklich macht. Und das mache ich. In diesem Sinne: Startet gut in die neue Woche!

Donnerstag, 20. April 2017

Memoboards aus Leinwand oder mit Korkpapier gestalten

binedoro Blog, DIY, Memoboard, Klemmbrett, Korkpapier, Leinwand, Kreidefarbe

Kennt ihr das, wenn ihr einen Laden betretet und sofort wisst, dass ihr hier eine Menge Geld lassen werdet? Ach, was frage ich. So erging es mir zum Beispiel kürzlich in Hamburg mal wieder, als ich mit Janine eine Filiale von Sostrene Grenes aufsuchte. Unabhängig davon, dass unser 1,5-stündiger Fußmarsch an der Alster vorbei (bei strahlend blauem Himmel, muss ich dazu sagen) auf jeden Fall belohnt werden musste, versprachen wir uns viel von unserem Shopping-Ziel. Was soll ich sagen? Wir waren im Himmel. So viele schöne Wohnaccessoires, Papeterie- und Textilartikel. Am Ende konnten wir zwar nicht alles mitnehmen, aber unsere Ausbeute war schon recht groß. Wie gut, dass auch gleich eine geräumige Canvas-Tasche im Einkaufskorb gelandet ist, in der wir den ganzen Schnickeldi verstauen konnten. 

Genauso gern wie ich hübschen Deko-Kram shoppe, gestalte ich ihn aber auch selbst. Inzwischen haben sich eine ganze Menge unterschiedliche kleine und große Foldback-Klammern bei mir angesammelt. Klar, gekauft in genau den Läden, an denen ich so schwer bis gar nicht vorbeigehen kann. 

binedoro Blog, DIY, Memoboard, Klemmbrett, Korkpapier, Leinwand, Kreidefarbe

Mit diesen Klammern lassen sich wunderbar einfach Memoboards – auch Klemmbretter genannt – basteln. Man kann zum Beispiel einen kleinen mit Leinwand bespannten Keilrahmen mit Kreidefarben bemalen und eine der Foldback-Klammern mit starkem Flüssigkleber an den oberen Rand kleben. Die Leinwand lässt sich durch die Tiefe des Holzrahmens aufhängen oder einfach an die Wand angelehnt auf den Schreibtisch stellen, die wichtigsten Notizen oder Termine in jedem Fall immer im Blick. 

binedoro Blog, DIY, Memoboard, Klemmbrett, Korkpapier, Leinwand, Kreidefarbe

binedoro Blog, DIY, Memoboard, Klemmbrett, Korkpapier, Leinwand, Kreidefarbe

Für das Memoboard mit Korkoberfläche habe ich eine kleine 2 mm dicke Sperrholzplatte mit Korkpapier beklebt und dann mit Kreidefarbe und Pinsel beschrieben. Da die Holzplatte so dünn ist, muss die klammer nicht geklebt werden, man klemmt sie einfach fest. Sehr praktisch, denn ich wollte hier unbedingt die filigrane Klammer verwenden. 

Solche kleine Klemmbretter kann man auch prima als Grußkartenhalter einsetzen und verschenken.  

binedoro Blog, DIY, Memoboard, Klemmbrett, Korkpapier, Leinwand, Kreidefarbe

binedoro Blog, DIY, Memoboard, Klemmbrett, Korkpapier, Leinwand, Kreidefarbe

Die Kreidefarbe auf Wasserbasis in feinen Pastelltönen und das selbstklebende Korkpapier sind von Folia, verschieden große Leinwände findet ihr in jedem Bastelladen und Sperrholzplatten im Baumarkt. Ach so, und solch hübsche Foldback-Klammern gibt es in fast jedem Laden mit schönem Schnickschnack. Glaubt mir, wenn ihr sie nicht findet, dann finden sie euch. 

Montag, 17. April 2017

Meine Zeit auf Norderney, ein paar persönliche Worte und großer SALE im binedoro Shop


Fast zwei Wochen ist er schon wieder her, mein Urlaub auf Norderney. Sehr schön war die Zeit allein und auch gar nicht mehr so ungewohnt. Denn Zeit nur für mich ohne jeglichen Anhang hatte ich ja bereits im September letzten Jahres auf Norderney und fand dort die paar Tage ohne Plan genau richtig. 

Ganz getreu dem Motto "Wenn Engel reisen" hatte ich für Ende März traumhaftes Wetter auf der Insel. Da war viel Zeit an der frischen Luft vorprogrammiert und der Wunsch nach einigen abgelaufenen Kilometern noch größer. Ohne Programm in den Tag hinein leben, ausgiebig frühstücken, das Mittagessen getrost auf nachmittags legen und Käsekuchen zum Abendessen verputzen. Joa, das kann man mal sehr gut machen. Ich hab's genossen. 



Gelaufen bin ich wirklich viel. Mit und ohne Tempo. Und das nicht nur, damit Kartoffelsuppe und Käsekuchen sich nicht gleich ihren Platz auf der Hüfte sichern. Ich fühle mich einfach frei und gut beim Joggen und bin sehr froh, dass ich das dank gezieltem Muskelaufbau im Fitnessstudio auch wieder regelmäßig machen kann. Ich klopfe mal auf Holz, damit das auch so bleibt. 



Ein Mittagessen in der Weißen Düne musste auf jeden Fall wieder sein, genauso wie eine große Kugel Frieseneis mit gesalzener Karamellsoße. Sehr lecker. Ihr merkt, ich habe es mir gutgehen lassen. Bei vielen Spaziergängen am Strand, ordentlich Wind und warmen Sonnenstrahlen hat man aber auch genug Gelegenheit seinen Gedanken nachzuhängen. Ich finde ja, das fällt einem mit Blick aufs Meer besonders leicht. So kam es dann auch, dass ich viel über mein Blog und den binedoro Shop nachgedacht habe. Mich beschäftigt schon länger die Frage, wie es weitergeht. Kreative Ideen gibt es genug und der Spaß am Nähen ist ungebrochen. Dennoch habe ich das Gefühl ich stecke fest. Irgendwo zwischen Garnrolle, Schere, Stift und Papier.

Nach großem Hin und Her im Kopf habe ich mich dazu entschieden, erst einmal in meinem DaWanda Shop aufzuräumen und das Lager etwas zu leeren. Das heißt im Klartext, dass ich die SALE-Kategorie gut gefüllt habe und ihr auf viele fertige Produkte nun 15% Rabatt bekommt. Mein Kopf und ich brauchen Platz für Neues und Aufräumen tut ja bekanntlich immer gut. Also klickt rüber in den binedoro Shop und schaut euch um. Der nächste Freundinnen-Geburtstag kommt bestimmt und Muttertag steht ja auch kurz bevor. 


Mein Fazit: Urlaub mal allein verbringen ist großartig (am besten natürlich am Meer). Nehmt euch die Zeit, hört auf euch und macht mehr das, was euch gut tut. 

In diesem Sinne einen schönen Start in die neue Woche nach einem Wochenende mit viel zu vielen Schokoeiern. 

Donnerstag, 6. April 2017

Mit Kreidefarben schöne Geschenkschachteln kreieren

binedoro Blog, DIY, Pappschachteln, Kreidefarben, malen, Acrylfarben, Geschenkverpackung

Geburtstagsgeschenke zu finden, ist gar nicht so leicht. Ich bin nicht gut darin, mich um Geschenke schon weit im Voraus zu kümmern, und man hat auch nicht immer die Chance, übers Jahr zwischen den Zeilen zu lesen und kleine Wünsche aufzuschnappen. Was ich aber gern mache und auch auf Vorrat, ist hübsche Geschenkverpackungen zu kreieren. 

Auf der Creativeworld habe ich die neuen Kreidefarben von Kreul entdeckt und habe sie jetzt mal getestet. Da kam mir die noch unbearbeitete Pappschachtel gerade recht, die in meinem Materialschrank auf ihren Einsatz wartete. 

binedoro Blog, DIY, Pappschachteln, Kreidefarben, malen, Acrylfarben, Geschenkverpackung

Den Deckel der Schachtel habe ich in unterschiedlich große Flächen unterteilt. Aber Achtung: Wenn ihr Hilfslinien braucht, dann zeichnet sie leicht mit Bleistift auf, und begeht nicht den Fehler wie ich, sie mit Masking Tape abzukleben. Das beschädigt – oh Wunder – die Pappe beim späteren Abziehen und hinterlässt blöde Spuren. Die Kreidefarben decken aber alle super, sodass von der rauen Oberfläche nachher nichts mehr zu sehen war. 

Ich habe hier die Farben Volcanic Gray, Herbal Green und Noble Nougat verwendet. Die sind wunderbar matt und haben einen natürlichen Look (hört sich ja fast nach einem Beauty-Spot an). Für ein wenig Glitzer-Bling-Bling gab es noch einen Streifen und Punkte aus der Metallic-Acrylfarbe Gold. War ja schließlich ein Mädels-Geschenk. 

binedoro Blog, DIY, Pappschachteln, Kreidefarben, malen, Acrylfarben, Geschenkverpackung

binedoro Blog, DIY, Pappschachteln, Kreidefarben, malen, Acrylfarben, Geschenkverpackung

Verschenkt habe ich einen hübschen Schal in sommerlichem Koralle-Orange-Irgendwas. Okay, passt jetzt farblich nicht direkt zur Schachtel, aber die war zuerst da. Und letztlich kommt es ja für den ersten Eindruck auf eine stimmige Verpackung an. Zusammen mit der bestickten Karte war das Geschenke-Outfit dann perfekt. 

binedoro Blog, DIY, Pappschachteln, Kreidefarben, malen, Acrylfarben, Geschenkverpackung