Freitag, 21. November 2014

Schönes Wochenende!


Ihr Lieben, es ist Freitag und ich hoffe, ihr habt ein tolles Wochenende vor der Nase! Für mich heißt es gleich wieder Köfferchen packen, wobei das etwas übertrieben ist für eine Nacht. Ich folge nämlich einer ganz lieben Einladung und fahre Richtung Nordsee. Zwei Tage Kreativität, Spaß, salzige Luft und vor allem das Wiedersehen mit einem Teil der #bloggenmitherz-Gang. Danach dürfte ich dann in Weihnachtsstimmung sein. Ich freue mich riesig!

Auch wenn sich hier gerade diverse Termine die Klinke in die Hand geben und Durchatmen ja sowieso total überbewertet wird, gibt es nächste Woche ein hübsches, weihnachtliches DIY für euch. Stellt schon mal die Nähmaschine bereit und sucht nach schönen Baumwollstöffchen.

Liebe Grüße!
bine


Dienstag, 18. November 2014

#blogst14 ⎟ Mut, Leidenschaft, Tumulte. Und tolle Menschen.

Ich bin zurück aus Hamburg. Und nun? Dieses komische Blogstweh. Was das ist? Ein Gefühl, dass man kaum in Worte fassen kann. Ich habe so tolle Menschen wiedergesehen oder erst kennengelernt. Ich vermisse das laute Geschnatter, den Spaß und das Miteinander. Klassenfahrtfeeling pur. Ich sitze hier mit einem vollen Kopf und gleichzeitig mit dem Gefühl vollkommener Leere. 




Auch wenn ich mich noch sammeln muss, kann ich schon jetzt sagen, dass ich einiges für mich mitgenommen habe. Den Perfektionismus mal an den Nagel hängen und auf sich selbst besinnen. Das was zählt, ist Leidenschaft, sagen Thea und Toni von @sister_mag. Tumulte? Die gab es beim Vortrag von Rechtsanwalt Christian Solmecke zum Thema Recht: Ja, es ist so, Werbung muss als Werbung gekennzeichnet werden. Punkt. Mutig sein beim Bloggen und auch mal über den Tellerrand schauen: "Das Leben ist kein Ponyhof. Und mein Blog ist nicht Bullerbü", sagt Anna von @berlinmittemom.



Es war eine schöne Zeit in Hamburg mit ganz viel Netzwerken, Lernen, Spaß und Kennenlernen toller Menschen. Irgendwie wie ein Rausch, der jetzt noch anhält.

Ein großes Dankeschön an Ricarda und Clara für die Organisation. Es war toll! 

Liebe Grüße!
bine


Ein Dankeschön natürlich auch an die Sponsoren der BLOGST Konferenz: 
Dealhunter, Lindner Park-­‐Hotel Hagenbeck, Dawanda, Edelman, Pinterest, PicsaStock, roomido, design3000.de, Wilde Blaubeeren, persönlicher Kalender, Deutsches Tiefkühlinstitut, Maison du monde, Gottfried Friedrichs, Immowelt, Cupper Tea, alles-­‐für-­‐selbermacher

Donnerstag, 13. November 2014

DIY ⎟ Meine 4 Adventskalender-Ideen

Ihr Lieben, während ihr euch jetzt meine Adventskalender-Ideen anschauen könnt, bin ich hoffentlich auf der Autobahn Richtung Hamburg. Ich hoffe, ich habe nichts vergessen. Wer mag, der folgt mir auf Instagram, wo es bestimmt einiges zu sehen geben wird.

Jetzt aber erst einmal zurück zum heutigen DIY. Habt ihr schon Adventskalender gebastelt oder braucht ihr noch Ideen? Vielleicht ist ja was für euch dabei.

Idee 1 
Ganz simpel: aus Geschenkpapier unterschiedlich große Tüten basteln und mit ausgestanzten Zahlenetiketten versehen. Ich habe die Tüten einfach in eine passende Kiste gesteckt, man kann die Tüten aber auch an einer Schnur aufhängen, zum Beispiel mit Büroklammern oder kleinen Wäscheklammern.



Idee 2
Mit ein wenig Vorarbeit: Legt euch am PC 24 Seiten mit jeweils einer Zahl an, also von 1 bis 24. Druckt diese Seiten aus und bastelt aus den Seiten jeweils Tüten. Dabei können die Zahlen ruhig mal größer oder kleiner, angeschnitten oder nicht exakt in der Mitte platziert sein.



Idee 3
Mit Ausdauer: 24 kleine Schachteln in unterschiedlichen Größen als Häuschen basteln (oder wie bei mir 23 plus einen Tannenbaum). Okay, das ist wirklich Fleißarbeit, sieht aber nachher hübsch aus. Die Dächer habe ich der Einfachheit halber mit einem Stück Masking-Tape zusammengeklebt. So kommt man dann auch schnell an den Inhalt. :-) Auch hier habe ich wieder kleine Zahlenetiketten aufgeklebt.



Idee 4
Für Bastelwütige: Mein Neffe steht auf Ritter und Ritterburgen (neben Dinosauriern und Piraten) und daher bekommt er eine Adventskalender-Ritterburg (na gut, es bleibt Spielraum zur Optimierung). Gebaut aus vielen Pappschachteln, die sich durch eine Klappe öffnen lassen, und Türmen aus Papprollen, in die ebenfalls Süßkram oder andere Kleinigkeiten gesteckt werden können. Damit das Ganze ein wenig weihnachtlich aussieht, gibt es auch hier einen Weihnachtsbaum. Auf jeden Fall etwas zur Entwicklung der Feinmotorik - sowohl für den, der bastelt, als auch für den Beschenkten. :-)



Ich wünsche euch viel Spaß beim Kreativsein und wir sehen uns hier nächste Woche wieder.

Bis dahin liebe Grüße!
bine